Streichelzoo

Tierische Gefährten im Alter

Haustiere sind nicht nur etwas für junge Familien mit Kindern, im Gegenteil: Sie bereichern auch das Leben älterer Senioren und halten sie auf Trab. 1,5 Millionen Menschen über 60 Jahren sind Hundehalter und über 1,8 Millionen Senioren besitzen eine Katze. Natürlich gehören auch kleinere Tiere zu den Favoriten. So findet man zum Beispiel Hamster und Meerschweinchen, vor allem aber auch Wellensittiche und Zierfische in den Wohnungen älterer Menschen.

Wie können die Tiere helfen?

Die Besitzer profitieren von den tierischen Begleitern auf vielfältige Weise. Besonders alleinstehenden Senioren und Rentnern geben sie das Gefühl wieder gebraucht und geliebt zu werden. Sie wirken vorbeugend gegen Isolation, Depression und Einsamkeit. Wissenschaftliche Nachforschungen haben belegt, dass Haustierhalter erheblich weniger gesundheitliche Probleme haben, weniger Medikamente benötigen und seltener über Schmerzen und Beschwerden klagen. Sie können die liebevolle Nähe der Vierbeiner genießen, das schon allein wirkt beruhigend und senkt den Blutdruck und den Puls. Regelmäßiges Füttern und "Gassi gehen" mit den Haustieren trägt als positiver Nebeneffekt zur sinnvollen Tagesstrukturierung bei.

Sehen Sie sich hierzu auch unsere RTL-Hessen Fernsehreportage an.

Deswegen haben wir einen Streichelzoo eingerichtet

Verschiedene Tier bewohnen in der Zwischenzeit unseren Streichelzoo: Emma und Beppo - die beiden Esel und Paula, Lisbeth und Walpurga - die Zwergziegen. Sowie einige Laufenten und unsere beiden Katzen Odin und Chantalle.

Die Heimbewohnerinnen können von ihrem Balkon aus jederzeit an dem Leben im Gehege teilnehmen und im Rahmen der Sozialen Betreuung die Tiere besuchen und die liebevolle Nähe genießen.

Besuchen Sie auch unsere Facebook Seite